Reisebericht Sardinien Urlaub September 2017

Tag 1:

Auf geht’s in den Urlaub 2017. Abfahrt war um 7 Uhr bei 6 Grad in Steinhaus am Semmering.

Peter und ich fuhren die ersten km auf der Autobahn bis Judenburg, dann über den Perchauer Sattel nach Kärnten. Kurzer Stopp noch in Arnoldstein zum Tanken und anwärmen. Dort wieder auf die Autobahn bis Bologna. Durch das Kanaltal wurde es dann langsam wärmer. ( +- 15 Grad)

In Bolonga dann mal runter von der Autobahn. Jetzt geht es in die Berge. Über den Passo Futa nach Mugello. Dort machten wir wieder einen kurzen Stopp an der Rennstrecke. Über das Handy App von Booking buchte ich schnell ein Mobilheim in Fisiole über den Dächern von Florenz. Und somit hatte unser erster Urlaubstag dann nach ca. 700 km ein Ende. Wir bekamen um 58 € für 2 Personen ein neues Mobilheim mit 2 Zimmern. ( Topp )Im Camping Beisl gab es dann auch noch Pasta und der Abend war gerettet. Hundemüde ging es bald ins Bett.

Tag 2:

Frühstück am Campinglatz, und dann kämpften wir uns durch den Frühverkehr von Florenz Richtung Westen. Da wir ja genug Zeit hatten, machten wir uns noch auf den Weg nach Vinci ins Museo vom Leonardo ,das wir für schlappe 11 € pro Nase dann auch besuchten. Auch in Pisa machten wir einen kurzen Halt um den Turm vor dem Umfallen zu retten. Nach 300 m gegen eine Einbahn fanden wir dann auch ein Parkplatz und schossen ein Paar Fotos. So wieder schnell raus aus dem Rummel und weiter nach Livorno. Dort fing die Sucherei nach der Richtigen Hafenzufahrt wieder an.

Das Navi führte uns und auch unsere Ladys nicht zur Grimaldi Line. Nach 3 x im Kreis fahren fanden wir dann hin, doch unsere Mädels nicht .Nach mehreren Telefonaten fanden wir uns.

Jetzt verluden wir die Motorräder und unser ganzes Gebäck in den Ford Transit,in dem Doris und Ulli angereist waren. Und dann warteten wir aufs Verladen. Um 8 Uhr ging es dann los, rauf auf die Fähre.

21: 30 war dann Abfahrt Richtung Olbia. Nach einer sehr ruhigen Nacht auf See legten wir pünktlich um 6:30 in Olbia an.

Tag 3:

Am Hafen in Olbia luden wir unsere Motorräder wieder aus und machten uns über die SS 125 auf nach Arbatax. Am Passo Silana war dann eine Polizei Kontrolle, die uns aber nur deuteten etwas langsamer zu fahren. Die Damen fuhren mit dem Bus über die Schnellstraße. Fast zeitgleich erreichten wir unser Hotel in Arbatax um 12 Uhr. Das Zimmer haben wir dann um 15 Uhr bekommen. Vorher haben wir uns dann die erste Pizza gegönnt ,die noch dazu sehr gut war. Am Nachmittag erkundeten wir noch das Arbatax Park Resort. Nach dem Abendessen waren wir bald mal im Bett.

Tag 4:

Badetag am herrlichen Sandstrand.

Tag 5:

Die erste Runde in die Berge . 260 km von Arbatax ging es Richtung Lanusei. Und dann weiter nach Süden und wieder Retour nach Arbatax.

Tag 6:

Wieder ein herrlicher Tag zum Fahren . In den Bergen so 22 Grad und Sonne pur. Die Strecke führte uns nach Norden die SS 125 rauf bis Dorgoli – Bitti – Nuoro- Foni und über Lanusei wieder zurück.

Wieder ca 260 km an diesem herrlichen Tag.

Tag 7:

Heute starteten Peter und ich alleine in die Berge. Die Mädels gönnten sich Entmannung am Strand.

Dann konnten wir a bissl flotter fahren und machten an diesem Tag dann gleich mal 327 km.

Tag 8:

Heute ist Markt in Tortoli. Natürlich mussten wir dahin. Ein schöner großer Markt mit viel Ramsch halt. Aber auch wir Männer fanden etwas für zuhause. Am frühen Nachmittag waren wir dann zurück und genossen den herrlichen Strand im Arbatax Park Resort.

Tag 9:

Wieder zu 4 unterwegs machten wir uns auf in den Süden. Über die Berge bis in die Haupstadt und dann an der Südost Küste (der längste Blick aufs Meer) zurück nach Arbatax. (320 km)

Tag: 10:

Wieder eine Herrenrunde von 200 km.

Tag 12:

Heute schauten wir uns im Arbatax Park Resort den Tierpark an und machten mal 3 km zu Fuß.

Am Nachmittag sind wir dann noch nach Tortoli auf ein gutes Eis gefahren.

Tag: 13

Heute hatten wir wieder mehr vor. Eine große Runde bis Pradatta . Die Stadt der Messermacher.

Zum Glück habe ich die Werkstadt von Salvatore diesmal gleich gefunden. Wir hatten auch großes Glück, da gerade 2 Deutsche mit italienischen Wurzel dort waren, die uns alles perfekt übersetzten.

Salvatore erklärte uns wie er das Original Sardische Hirtenmesser herstellt. ( Resolza )

Er versendet seine 100 % handgemachten Messer in die ganze Welt. 12 cm Klinge kosten 250 €.

Es werden aber auch Sonderanfertigungen angenommen. Wartezeit auf ein Messer ca 6-8 Monate je nach Auftragslage. Nach fast einer Stunde seiner Zeit verabschiedeten wir uns und machten uns wieder auf Richtung Arbatax ,wo wir nach 430 km müde und erschöpft ankamen.

Tag 14:

Heute war es soweit. Meine Reifen für die GS waren am Ende. Da ich den Termin schon 2 Tage vorher ausgemacht hatte ,war alles in einer halben Stunde erledigt. ( Sasso Gomme Tortoli ) Dann drehten Peter und ich noch ein 200 km Runde in den Bergen rund um Tortoli.

Tag:15

Tag des Abschieds. Nach dem Frühstück packten wir unser Koffer zusammen und machten uns bereit für die Heimreise. Da wir bis 12 im Zimmer bleiben konnten, war noch Baden angesagt.

Zum Abschluss noch ein Pizza und dann machten wir uns auf den Weg zurück nach Olbia.

Am Hafen wieder die Bikes in den Bus verladen und wieder pünktlich um 21:30 ging es zurück nach Livorno. Die Nacht war in der hellen Bar nicht gerade erholsam, aber wir hatten Spaß mit einem außerordentlichen Live Sänger, der uns bis 24 Uhr die Ohren fast zerstörte. Dann wurde es ruhiger.

Tag 16:

Heimreise mit dem Bus!!!! Spannend! mehr muss man dazu nicht sagen.

Fazit:

16 Tage Top Wetter ( bis 30 Grad)

2x Ruhige See bei der Überfahrt.

Motorrad Strecken gibt es keine besseren in Europa glaube ich.

Freundlichkeit der Sarden ist Top.

Kaffee super günstig und sehr gut.

Arbatax Park Resort perfekt für einen Motorrad und Badeurlaub.

Autofahrer teilweise sehr verrückt! (Kurven schneiden)

Polizei sehr tolerant ( wie lange noch? leider schwere Unfälle in dieser Gegend der Insel )

Und leider selbst gesehen: Irre Motorradfahrer, die sicher über dem Limit unterwegs sind und Chopper Fahrer die mehr auf der linken Seite rumgurken ,weil sie das Ding sonst gar nicht durch die Kurven bringen!!!!

StatutenKontaktImpressum